ROA


Tiere, Bestien und Unmenschen sind die Markenzeichen des belgischen Künstlers ROA (Jahrgang ca. 1975). Er fängt sie in einem markanten Schwarz-Weiß-Stil ein und schuf sich damit eine weltweite Anhängerschaft. Er hat einige der größten und bekanntesten Bilder in der Geschichte der Street Art erschaffen. Dabei hat er sich allerdings eine Anonymität bewahrt, die sowohl seine Arbeit, als auch seinen Geist freigehalten hat. Aufgewachsen ist ROA in Gent, wo von zahlreichen US-Amerikanischen Pop-Einflüssen der 80er Jahren, die des Hip Hops den stärksten Einfluss auf ihn auswirkten. Seine ersten künstlerischen Gehversuche machte er an Wänden und unter Brücken. Nach einem künstlerischen Tief, versuchte er sich an der Tiermalerei und fand darin neue Inspiration. ROA’s Werke sind aber nicht nur auf Häuserfassaden zu finden, er verewigte sich auch auf einem alten „Flugzeugfriedhof“ in Tuscon, Arizona oder mitten in der amerikanischen Wüste auf Hütten im Navajo Nation Reservat.

Animals, beasts and brutes have become the trademark motifs of the Belgian artist ROA, born circa 1975. Capturing them in his marked black and white style, ROA has acquired a worldwide following. He created some of the biggest and most popular paintings in the history of street art. At the same time, he has retained his anonymity, freeing his work and his spirit. ROA grew up in the Belgian city of Ghent, under the strong influence of U.S. popular culture of the 1980s, especially hip hop. Walls and bridges provided a canvas for his first artistic works. After a creative low point, he drew fresh inspiration from painting animals. Yet, it is not only ordinary murals that ROA is famous for, he also painted a discarded U.S. Navy plane in Tucson, Arizona, and a Native American Navajo hut right in the middle of the American outback.


  • ROA05